Jahreshauptversammlung 2019

von Andrea Stiel

Vorstandschaft bei der Jahreshauptversammlung im Amt bestätigt Arbeitsstunden für Aktive angekündigt

Jahreshauptversammlung 2019

Vorstandschaft bei der
Jahreshauptversammlung im Amt bestätigt
Arbeitsstunden für Aktive angekündigt
Sportlich und wirtschaftlich läuft es beim FC 1920 Thüngen
gut. Dies wurde bei der Jahreshauptversammlung einmal
mehr deutlich. Dass dies auch in den kommenden zwei Jah-
ren so bleibt, dafür will sich die Vorstandschaft einsetzen, die
bei den turnusgemäßen Neuwahlen in ihren Ämtern bestätigt
wurde. Dabei warten auf den FC mit der laufenden Sanierung
der Werntalhalle weiterhin große Herausforderungen. Und
auch das 100-jährige Vereinsjubiläum im kommenden Jahr will
gestemmt werden.
Viel Lob gab es für die drei alten und neuen gleichberechtigen
Vorstände Hans Eitel, Roland Kosikors und Christopher Hea-
fey für ihr überragendes Engagement. Bürgermeister Lorenz
Stirfsky hob die Bedeutung des Vereins für die Marktgemeinde
hervor. Es sei enorm, was der Verein mit den vielen Veranstal-
tungen leiste und stellte dabei auch die sportlichen Leistungen
heraus.
Besonders erfolgreich waren die Tischtennisspieler, deren
Abteilung von Hans Eitel und (neu) von Bernd Zeitz geleitet
wird: Der ersten Mannschaft gelangen gleich zwei Aufstiege
in Folge, so dass diese in der kommenden Saison nun in der
Bezirksklasse A Unterfranken-West spielt. Die zweite Mann-
schaft stieg in die Bezirksklasse C Unterfranken-West auf. Die
erste Jugendmannschaft konnte sich sogar in der Bezirksober-
liga Unterfranken-West behaupten, während hier die zweite
Mannschaft in der Bezirksklasse B Unterfranken-West spielt.
Auch die Fußballmannschaften haben sich mit dem neuen Trai-
nerteam und einigen Neuzugängen positiv entwickelt. Die erste
Mannschaft kämpft aktuell noch um den Aufstieg in die Kreis-
klasse. Neuer Abteilungsleiter ist Julian Pohl, der die Aufgabe
von Dominik Seubert übernommen hat. Die Jugendfußballer
bleiben dagegen in den bewährten Händen von Lissy Henning,
wobei es wie in vielen anderen Vereinen auch an Nachwuchs
mangelt: Dieser kickt inzwischen ausschließlich in Spielge-
meinschaften. Erfreulich, dass mit Simon Morgenstern nun ein
Schiedsrichter für den FC pfeift.
Erweitert wurde das sportliche Angebot des FC im vergange-
nen Jahr um Zumba. Der Kurs, der von Conny Patterson gelei
-
tet wird, wird gut angenommen, während sich die Tennisab-
teilung nach wie vor über mehr Zuspruch freuen würde, wie
Abteilungsleiter Jürgen Stiel deutlich machte. Sehr zufrieden
zeigte sich TCA-Abteilungsleiter Christopher Heafey, der in die-
ser Funktion von Stefan Eitel unterstützt wird. Überaus erfolg-
reich waren die Faschingsveranstaltungen mit zwei restlos aus-
verkauften Prunksitzungen und auch der erstmals angesetzte
Kappenabend an Rosenmontag war erfreulich gut besucht.
Auch das Kirchweihfest verlief trotz des aufkommenden Sturms
am Sonntagnachmittag fast annähernd so gut wie in den Vor-
jahren. Das stellte der langjährige Kassier Andreas Pinsler in
seinem Kassenbericht heraus und betonte, dass der FC trotz
der mit der Sanierung verbundenen hohen Kosten wirtschaftlich
gut dastehe. Dies bestätigte auch Klaus Enzmann, der gemein-
sam mit Richard Steigerwald die Kasse geprüft hatte und die
hervorragende Arbeit von Pinsler lobte. Der FC sei inzwischen
fast so etwas wie ein kleines Wirtschaftsunternehmen.
Was im Zuge der Hallensanierung in den vergangenen zwei
Jahren investiert und geleistet wurde, berichtete Vorsitzender
Hans Eitel. Unter anderem wurden die Toiletten erneuert und
ein behindertengerechtes WC eingebaut, neue Fenster in Tei-
len der Halle und Vorhänge als Sonnenschutz angebracht, ein
neues Büro eingerichtet, im ehemaligen Tankraum ein neuer
Lagerraum geschaffen und der Treppenaufgang zum Sport-
platz durch die Fußballer erneuert. Darüber hinaus wurde an
der Freizeitanlage eine gepflasterte Fläche für den Küchen-
und Ausschankbereich gebaut. Dies alles in Eigenleistung und
mit Unterstützung ortsansässiger Unternehmen. Aktuell wird an
der Dämmung und Verkleidung der Halle mit Paneelen gear
-
beitet. Die Arbeit wird dem FC also so schnell nicht ausgehen.
Deshalb forderten die drei Vorsitzenden mehr Unterstützung
durch die Mitglieder. Denn wie in vielen anderen Vereinen
auch, engagieren sich immer die gleichen Mitglieder, während
andere nicht bereit sind, mit anzupacken. Deshalb stellte die
Vorstandschaft die Einführung von verpflichtenden Arbeits-
stunden für alle Aktiven in Aussicht, sollte es hier nicht zu einer
Verbesserung kommen. Bereits beschlossen wurde die Ein-
führung der sogenannten Ehrenamtspauschale und die damit
verbundene Satzungsänderung durch die Versammlung. Damit
will der Verein diejenigen, die sich in besonderer Weise (etwa
bei der Sanierung der Halle oder dem Sportbetrieb) einbringen,
belohnen und hofft dadurch auf weitere Helfer.
Quasi neu mit dabei sind Alexandra Hildenbrand und Margit
Druschel, die sich zukünftig um die Küche an den Faschings-
veranstaltungen kümmern, während Irmi Hamann weiterhin die
Küche an Kirchweih unter sich hat. Ausgeschieden ist Barbara
Holzer, die viele Jahre für die Küche verantwortlich gezeichnet
hatte. Die Vermietung bleibt in den bewährten Händen von Car-
men Gerner, die Mitgliederverwaltung bei Siglinde Härtel. Den
Kassier entlastet Robert Neun als sein Stellvertreter. Peter Zeitz
kümmert sich weiterhin um den Internetauftritt und Diana und
Thomas Köhler um die Bewirtung der Fußballheimspiele bei.
Den Einkauf unterstützen neben Stefan Eitel nun Sonja Cekys
und Lissy Henning und den Ausschank bei Veranstaltungen in
der Halle übernehmen Klaus Schäfer, Monika Steinkampf und
Hans Neumeyer.
Andrea Stiel wurde bei den Neuwahlen als Schriftführerin im
Amt bestätigt, bei den Beisitzern gab es hingegen Änderun-
gen: Zwar sind Conny Patterson, Michael Hildenbrand und
Maximilian Köhler auch in der kommenden Wahlperiode mit
dabei. Neu dazu kommen Christoph Mützel und Clemens Enz-
mann (anstelle von Barbara Holzer und Peter Zeitz), die damit
das Führungsteam vervollständigen, das sich nun um die Vor-
bereitung des 100-jährigen Vereinsjubiläums 2020 kümmern
muss. Nach ersten Überlegungen soll es hier einen Kommers-
abend im Frühjahr, ein Sportwochenende im Sommer und ein
etwas ausgebautes Kirchweihprogramm geben

Zurück